Kommodig uprümen

ruhe3 Tage des farbenfrohen Rauschens, des funkelnden Jubiläums. Es war… schön!
Unglaublich schön um genau zu sein.
Ein gebührendes Jubiläum geht zuende und es bleibt ein Berg an Erinnerungen, an 3 mit Eindrücken gefüllte Tage, die so einfach nicht zusammen zufassen sind. Kunst, Kultur, Praxis und Theorie, Musik, Sport, Party und kalte Getränke spielten jedenfalls eine der vielen Rollen in dem Sammelsurium der diesjährigen DIA.
Live Musik mit FUCK ART, LET’S DANCE, DJ-Set Polkehn//Wippermann, ein Fußballturnier der Extraklasse, Fahrrad-Kaffee gegen den Kater, tanzen und springen zu Trompetenmusik, Törtchen mampfen auf dem Dach oder unzählige ausgestellte Arbeiten, es war für jeden etwas dabei.

Doch das alles war nur möglich durch engagierte Personen die freiwillig Zeit, Kraft und Herzblut investierten um diese Tage so erblühen zu lassen, wie wir sie erleben durften.
Ein Paradebeispiel dafür, was zu schaffen ist, wenn man die Idee in die Hand nimmt und mit Mut an ihr arbeitet, statt nur weiterhin zu denken,zu warten oder zu nölen.

Ich denke dieser riesen Dank gebührt unter anderem der Fakultät selbst, allen fleißigen Helfern (ob zweites Semester, höher oder woher auch immer, ihr wart toll!), dem IDA-Rat, Yves und Moni für die Spielwiese 7, allen Ausstellern, den DJ-Profs, den Absolventen für die Erfahrungsberichte beim Pecha Kucha, den Bands, den feierwütigen Besuchern der Partys und eigentlich ALLEN, die dazu beigetragen haben, so ein Fest auf die Beine zu stellen!
Danke!

Was bleibt? Noch ein wenig aufzuräumen, ein wohliges Gefühl und vielleicht Schwermut der Vergangenheit? Ich denke für jeden etwas Anderes, zuviel um es nieder zu schreiben, aber hauptsächlich Gutes.
Ein paar Fotos bleiben :) Die werde ich die nächsten Tage hier veröffentlichen, gebt mir bitte ein wenig Zeit zum sortieren.

Was bleibt denn eigentlich für EUCH?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.