Bei DIA Zuhaus mit Till Daus!

Ich wurde grade überrascht, von einer netten Produktdesignerin, die ihren Namen nicht nannte aber einen Stapel DIA-“Kleb-mich-zuhause-ans-Fenster” Plakate in unserem Atelier lies.
Was man damit machen soll? Das sagt der Name schon!
Nehmt euch Plakate mit nach Hause und klebt sie gut sichtbar nach außen an euer Fenster, um in möglichst viele Köpfe zu tragen, dass unsere Jahresausstellung vor der Tür steht!
Am besten wohnt ihr dafür im ersten Stock, aber auch 2te, 3te und 4te Stockwerke kleben sich die tollen Dinger ins Fenster, vielleicht bekommen wir dann ja Giraffenbesuch :-)

Wer ganz cool ist, nimmt sich ein paar mehr Plakate mit, klingelt bei seinen 3 Nachbarn im Erdgeschoss und bittet sie, uns in dieser tollen Sache zu unterstützen und ich denke, der Zuspruch ist schon fast garantiert.
Für alle die es vielleicht größer oder öfter ausdrucken wollen oder einfach kein Plakat mehr abbekommen haben, ist hier die Datei:
diaA42

Aber was hängt da bei mir Zuhaus, Herr Daus?

Habt ihr euch auch schon gefragt was da denn eigentlich drauf ist auf dem Plakat? Ich habe schon viele Gerüchte um dieses magische Motiv gehört, doch die Lösung war für mich noch nicht dabei.
Ich habe mich mit dem Autor des Entwurf’s – Till Daus – getroffen und mit ihm mal einen Plausch über sein Plakat geführt mit interessanten Ergebnissen.
Ich werde euch also in den nächsten Tagen Hintergrundinfos zu dem Plakat preisgeben!

Bis dahin die Frage an euch: Was seht IHR?

9 thoughts on “Bei DIA Zuhaus mit Till Daus!

  1. Nach dem letzten Jahr lieber keine Experimente mehr? Till Daus again and again?

    Gibt es an der Fh Wismar nicht noch viele andere kreative Köpfe, die diese Chance bekommen sollten?

    • Machen denn genug Leute bei dem Wettbewerb mit? Ich habe das Gefühl das zu wenig eingereicht wird … und es soll ja auch was gutes ausgewählt werden. Meinetwegen kann Till das jedes Jahr machen :-D

      • Dann scheint es ja tatsächlich an kreativen Köpfen zu mangeln. ^^

        Ich schiele ja nun von außen auf diese Entwicklung. Es ist mir schon bewusst, dass es intern bestimmt mehr dazu zu sagen gibt. Es macht aber von außen einen merkwürdigen Eindruck auf mich. So als wäre der Gestaltungsbereich eingeschlafen.

        Erst gibt es ein Plakat zweimal und nun Till Daus again? Das wirkt auf mich wie lieber auf Nummer-Sicher gehen. Eine komische Message von einem Gestaltungsbereich, wo doch auch Innovation und junger Geist umherschwirren sollte?

        Aber wahrscheinlich sehe ich das zu global und man müsste es in einem kleinerem Kontext sehen?

        • Ich glaube nicht, das man den Kontext verkleinern sollte, du hast schon recht Sarah :) Ich finde auch da sollte “mehr” passieren. Hier sind doch genug talentierte Leute oder nicht?

    • Es gab doch einen Wettbewerb. Stegreif rausgegeben von den Professoren Flaßnöcker und Schellhorn. Da war schon mal die Chance. Und letztes Jahr wurde doch Lukas gewählt und hat es verhauen, so dass Till coolerweise eingesprungen ist mit dem Motiv vom Jahr davor. What’s the problem?

  2. Ich sehe eine Salzsteinlampe. Habe auch schon geguckt, ob ich eine riesige finde, während der DIA auf die Wiese vor den Eingang stelle und leuchten lasse. Oder ganz viele kleine. (:

  3. Hey Flo!
    Erstmal: Juhu! Neues vom DIA Buschfunk:) Auch dieses Jahr werde ich Fußballturnier-Fotos machen und sie dir senden.
    Aber nun zum Plakat. Ich finde es interessant und fragte mich auch schon, was das ist. Eine orange-farbene Blubberblasse, die gerade erst rund werden möchte und da hinein gebaut die bröckenlde 10 für die Jahre, die die DIA bereits auf dem Buckel hat? Vielleicht ist es auch ein halb durchsichtiger Stein, der in Photoshop schön orange gefärbt wurde. Oder etwas generisches, entstanden durch Codes, die verändert wurden und heraus kam ein spannendes Objekt durch Zufall – mag ich mal so nennen, obwohl es ja eigentlich System hat.
    Egal, was oder was es auch nicht ist, ich bin jedenfalls gespannt auf das Interview mit dem Designer;)
    LG Gloria

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.